Pôvodným stavom je sloboda. Najprv sme mohli kráčať kam sme chceli, až potom niekto vymyslel zákazy a postavil ploty

Generálna oprava útulne Drina na Čergove *DEUTSCH*

Generalüberholung der Schutzhütte Drina in Čergov

Die Drina Schutzhütte bedurfte schon lange Zeit einer Reparatur und zwar hauptsächlich aus zwei Gründen: Die Schutzhütte war zu weit nach hinten geneigt, sank wahrscheinlich in den Boden. Zum anderen war der Metallkamin sehr rostig, was mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Brand in der Hütte führen könnte. Nach einer erfolgreichen Spendensammlung für die Reparatur der Tajch Schutzhütte in der Niederen Tatra sammelten wir Geld auf der Website hiking.sk und begannen, den Arbeitseinsatz für die Reparatur der Schutzhütte zu organisieren.

Anfang diesen Jahres war die Tür repariert und isoliert worden. Auch wurden zwei kleine Fenster an der Seitenwand der Hütte hinzugefügt, um die Schutzhütte ein wenig zu beleuchten. Die Wiederherstellungsarbeiten wurden mit der Installation eines neues Fensters fortgesetzt. Einige Leute aus Sabinov bauten eine komplett neue Veranda aus den Brettern, die wir dort über den Winter zurückließen. Außerdem reparierten sie den Kamin und strichen das Dach. Es wurde zudem eine Leiter gebaut und allerlei nützliche Dinge wie Papier, ein Besen, eine Säge und vieles mehr wurden mitgebracht.

Sobald der Termin für den Arbeitseinsatz auf das letzte Augustwochenende festgelegt war, begannen die Reparaturen für die Generalüberholung. Wir haben die wichtigsten Dinge gekauft: einen neuen (gebrauchten) Ofen mit einem Stahlkamin, zusätzliche Teile für den Kamin, Farbe für das Dach und den Holzschuppen, Stahlbleche für das Dach des Holzschuppens, Bürsten und alles andere, was wir möglicherweise benötigen würden, um so viele Arbeiten wie möglich an der Schutzhütte zu erledigen.

Die ganze Veranstaltung begann am Freitag, als der größte Teil des Materials mit dem Auto zur Čergov-Hütte gebracht wurde. Wir erhielten keine Erlaubnis, die Čergov-Hügel selbst zu befahren, und mussten daher mit Hilfe eines Leiterwagens das Material zur Schutzhütte Drina transportieren. Lange und schwere Bretter, Leiter, Werkzeuge und viele weitere notwendige Gegenstände mussten auf zweimal hinaufgezogen werden. Tagsüber kamen weitere Leute, um sich der Arbeitsgruppe anzuschließen, und brachten das gesamte, notwendige Material – meistens auf dem Rücken tragend – zur Schutzhütte. Danach blieben einige am Feuer und einige gingen zur Čergov-Hütte, wo sie nach einem leckeren Abendessen ins Bett gingen.

Am Samstag begannen wir damit, die restlichen Teile mit unseren Händen und auf unseren Rücken zur Schutzhütte zu schleppen. Als wir an den Schutzräumen ankamen und mit den Arbeiten begannen, stellten wir fest, dass der gesamte hintere untere Teil eingesunken war, und zwar nicht durch das Einsinken der Steinfundamente in den Boden, sondern aufgrund des Verrottens der gesamten hölzernen Basis des Schutzraums. Nach einer kurzen Debatte über eine völlig neue Schutzhütte, die zu Bauen derzeit jedoch nicht möglich ist, haben wir endlich mit den Arbeiten begonnen. Ziel war es, das bestehende Häuschen einschließlich des Fundaments so weit wie möglich wiederherzustellen. Das Hauptteam löste die Abstützung der Hütte mit Steinen und Holz und begradigte sie etwas, und die anderen (fünf Personen) arbeiteten an allem anderen: Stahlbleche für das Dach wurden gestrichen, Steine, die benötigt wurden, um die Hütte von unten zu stützen und zur Verwendung unter dem Holzboden, wurden herbeigeschafft, der Hang hinter der Schutzhütte wurde für einen Holzschuppen zur Lagerung von Brennholz ausgehoben, eine neue Schwelle wurde gefertigt, und Müll wurde auf den Gipfel des Čergov getragen.

Das Wetter und die Stimmung waren gut, denn es waren viele Leute versammelt. Das Dach wurde ein zweites Mal gestrichen (hierbei wurde die exakte Menge der verfügbaren Farbe bis zum letzten Tropfen verwendet), der Ofen und der Schornstein wurden ersetzt, der Platz hinter dem Ofen wurde isoliert, die geleistete Arbeit wurde dokumentiert, ein Viertel der Decke (Dach) wurde isoliert und ein zweites Fenster installiert. Nachdem die Arbeit des Tages beendet war, sammelte das Team den alten Ofen, alle Dinge und Werkzeuge wie etwa die Leiter und etwas Müll und wanderte zur Čergov-Hütte. Der größte Teil des Teams ging am Samstagabend nach Hause und der gesamte Abfall und die meisten Werkzeuge wurden mitgenommen. Die Nacht in der Schutzhütte Drina war ein Albtraum aufgrund der sehr aktiven, gefräßigen Siebenschläfer, aber das Gefühl, einen guten Job gemacht zu haben, erlaubte zumindest etwas Ruhe.

Am Sonntag wurde die Arbeit in der Solo-Besetzung fortgesetzt, da alle gehen mussten. Ein anderer Freund kam für eine Weile, um zu helfen. Niemand tauchte an der Schutzhütte auf, nur ein Läufer, ein Tourist und zwei Radfahrer, die anhielten, um ihre Wasserflaschen nachzufüllen. Die erste Hälfte des Tages wurde damit verbracht, hinter der Schutzhütte zu graben, damit der Boden des Holzschuppens auf dem gleichen Niveau lag wie die Steine, die die Schutzhütte stützen. Der Bau des kompletten Holzschuppens nahm die andere Hälfte des Tages in Anspruch. Alle Löcher im Dach wurden mit Silikon abgedichtet. Die Isolierung hinter dem Ofen und die Vorbereitung der Isolierung des zweiten Viertels der Decke am nächsten Tag wurden ebenfalls erledigt.

Was am Samstag und Sonntag nicht geschafft wurde, wurde am Montag fertiggestellt: Ein weiterer Teil wurde isoliert (das zweite Viertel der Decke), die Lücken zwischen den Brettern und der Wand wurden mit einem Füllstoff ausgefüllt und ein Teil des Holzschuppens wurde fertiggestellt. Die Schutzhütte wurde gereinigt und die Reparatur von Drina abgeschlossen. Notwendige Dinge wurden in die Schutzhütte gebracht, um bei Bedarf verwendet zu werden: eine Säge, Feuerpapier, ein Wasserkanister, eine Dachrinne für den Holzschuppen (die noch installiert werden muss), eine Matte und andere Kleinigkeiten.

Es war die dritte Arbeitsgruppe, die eine Schutzhütte unter der Flagge der Sloboda Pohybu-Gruppe wiederherstellte, und das zweite Objekt, um das sich diese Gruppe kümmert. Dies wurde in Zusammenarbeit mit den Verwaltern der Schutzhütte erledigt – ein paar Jungs, die sich selbst „Alte Wölfe“ nennen. Die Arbeit an der Schutzhütte hört nie auf, daher würden wir uns freuen, wenn jeder, der die Möglichkeit hat, einen finanziellen Beitrag zur Instandhaltung dieser Schutzhütte zu leisten, dies tun könnte. Reparaturen, die noch durchgeführt werden müssen, können später erledigt werden.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die einen finanziellen Beitrag geleistet haben, und bei allen die zum Arbeiten gekommen sind: Marek (Starý Vlci), Peter, Lenka + Kubo, Marek, Kraki und insbesondere Stano G.

Wir danken auch den Leuten aus der Čergov- Hütte für ihre Hilfe, da sie bereit und zuvorkommend waren. Gleiches gilt für alle, die indirekt geholfen haben.

TEXT: Pavol “Chodec” Horvath

Die Fotogalerie finden Sie hier

Pridaj komentár

Vaša e-mailová adresa nebude zverejnená.

Scroll to top